FDM Advanced Kurs : Tensegrity Konzept

 

In meiner langjährigen Praxiserfahrung habe ich feststellen müssen, dass die mechanische Therapie allein oft nicht ausreicht. Die Einflüsse auf die Beschwerden der Patienten lassen sich häufig nicht durch Druck- und Zugtechniken behandeln. Daher habe ich die unterschiedlichen Einflüsse verschiedener Systeme auf die myofaszialen Einheiten untersucht und bin in der wissenschaftlichen Literatur fündig geworden!

Es entstand ein Konzept aus der Praxis – für die Praxis:

Das Tensegrity Konzept befasst sich mit den myofaszialen Beschwerden des Bewegungsapparates.  Sowohl diagnostisch als auch therapeutisch werden dazu sechs relevante Systeme betrachtet, die Einfluß auf das Fasziengewebe haben:

  • Mechanisches System
  • Metabolisches System
  • Endokrinologisches System
  • Neurovegetatives System
  • Psychoemotionales System
  • Immunologisches System

Interesse ? Hier erfahren Sie mehr

Kurstermin ist der 21.3. und 22.3.2015

Ort: Theaterstr. 3 – Seminarraum Akademie Dr. Stein (im Innenhof EG – rechts)

Informationen und Anmeldung: zentrale@osteopathie-stein.de

Die Kursplätze werden nach Eingang der Anmeldungen vergeben.

Ich freue mich erneut auf ein intensives Seminar,
Dr. Christian Stein

Connective Tissues in Sports Medicine

Unter diesem Titel fand in Ulm vom 11. – 14.4.2013 der erste Kongress über die Faszien in der Sportmedizin statt. Dr. Christian Stein hat dabei einen Workshop zum Thema FDM abgehalten, der von den Teilnehmern interessiert aufgenommen wurde.

edf5a162df

Die internationalen Dozenten konnten den verbindenden und fachübergreifenden Charakter der Faszien gekonnt zur Geltung bringen. Die Veranstaltung war sehr gut besucht. Es boten sich in den Pausen immer Gelegenheiten, mit den Spezialisten direkt in Kontakt zu treten, um Fragen zu erörtern.

Die Dozenten der Typaldos Akademie wünschen sich noch viele weitere Kongresse dieser Art.

FDM Sportmedizin auf Sylt

Im November fand auf Sylt der das 2. gemeinsame Physiotherapie- und Ärztesymposium

unter dem Titel: „Sommerkurs“ Physiotherapie und Sportmedizin“ statt.

In diesem Rahmen hatte Dr. Stein die Möglichkeit,

das FDM nach S. Typaldos DO zu präsentieren. Er referierte einerseits über die Diagnostik und

am nächsten Tag über die unterschiedliche Sichtweise des FDM gegenüber der

„klassischen“ orthopädischen Zuordnung verschiedener Symptome. Die Vorteile der konservativen

Behandlung durch das FDM wurden herausgestellt und später diskutiert.

Der Kongress war sehr gut organisiert und fand in einem würdigen Ambiente statt. Dr. Stein

bedankt sich im Namen der Typaldos Akademie für die freundliche Einladung und hofft,

dass sich weiterhin eine gute Zusammenarbeit im Fachgebiet der Sportmedizin etabliert.

FDM goes Olympia

FDM-Ausbildung der Typaldos Akademie ist offiziell vom deutschen olympischen Sportbund – DOSB – als Kurs zur Lizenzverlängerung der Sportphysiotherapeuten anerkannt worden !

DOSB – deutscher olympischer Sportbund

Nun ist es endlich so weit ! Das FDM hat schon seit langem seinen Weg in den Spitzensport gefunden (z.B. Klaus Eder – Fußballnationalmannschaft / DOSB Ausbilder, Prof. H. Mommsen – Handball / DOSB Ausbilder – dieses sind nur einige hochrangige Namen). Nun ist es nach kurzen Verhandlungen gelungen, den DOSB -Physiotherapeuten die Techniken des FDM-Konzepts nach Stephen Typaldos DO näher zu bringen. Das speziell eingereichte Curriculum von Dr. Christian Stein und die qualitativ hochwertige Ausbildung der Typaldos Akademie nach den Richtlinien der EFDMA war ausschlaggebend ! Damit sind die speziellen FDM-Sportmedizin-Kurse der Typaldos Akademie unter der Leitung von Dr. Stein die ersten Kurse, die offiziell vom DOSB zur Verlängerung der Sportphysiotherapie – Lizenz anerkannt wurden. An wenigen Standorten (geplant: Donaustauf -Eden-Reha und Hannover) werden diese Kurse dann exklusiv für die DOSB-Therapeuten ab 2013 angeboten.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und wünschen schon jetzt den Athleten in London viel Erfolg!

FDM-Artikel in der Zeitschrift Physiotherapie Med

In der Zeitschrift Physiotherapie med ist ein Artikel von Dr. Christian Stein mit dem Thema „Das Fasziendistorsionsmodell zur Behandlung der Beschwerden des Bewegungsapparates“ veröffentlicht worden. Über 4 Seiten werden die Grundlagen des FDM kurz erläutert und anhand eines Fallbeispieles praxisrelevant dargestellt. Dr. Stein zieht zum Schluß ein Fazit für die Praxis, dass es nicht nur wichtig sei, die Muskeln als herausragendes System zu rehabilitieren. Im Gegenteil scheinen die Faszien einen wesentlichen Bestandteil der verbleibenden Funktionsstörungen und Schmerzen auszumachen. Eine adäquate Therapie dieser Strukturen sei daher sinnvoll und stelle einen wesentlichen und nachhaltigen Erfolg der Rehabilitation dar. Die anatomischen Verbindungen der Faszien zur Muskulatur zeigen deutlich, dass eine rehabilitative Fokussierung auf das Muskelsystem der schnellen Genesung der Patienten nicht gerecht werden kann.

Zu lesen ist der Artikel in:
Physiotherapie med – Fachzeitschrift für Physiotherapeuten, Orthopädie und Sportmedizin; Ausgabe 1/2012